AlitMed Lexikon

Tauche ein in die Welt des Sports und der Gesundheit, um deine Ziele zu erreichen und dein volles Potenzial auszuschöpfen. Vertraue auf unsere umfassende Expertise und lass dich inspirieren.

A

Akklimation

Der Prozess der Anpassung des Körpers an Höhenbedingungen.

Akklimatisierungszeit

Die benötigte Zeit, um sich an die veränderten Umstände in der Höhe zu gewöhnen.

Anaerobe Schwelle

Die Intensität des Trainings, bei der Laktat schneller anfällt, kann durch Höhentraining beeinflusst werden

B

Barometrischer Druck

Nimmt mit der Höhe ab und beeinflusst die Sauerstoffversorgung des Körpers.

Base Camp

Der Ausgangspunkt für viele Höhentrainingslager, insbesondere im Bergsport.

Belastungstoleranz

Die Fähigkeit des Körpers, unter den erschwerten Bedingungen in der Höhe zu trainieren und sich zu regenerieren.

C

Cerebrales Ödem

Auch als Höhenhirnödem bekannt; ein Risiko bei schnellem Aufstieg in die Höhe.

CO2- Rückatmung

Kann in höhenangepassten Trainingslagern ein Problem sein und muss überwacht werden.

Crossover-Effekt

Verbesserte Leistung in niedrigeren Höhen, die durch Training in höheren Lagen erreicht wird.

D

Dauerhypoxie

Eine langfristig verringerte Sauerstoffversorgung, wie sie in großer Höhe vorkommt.

Dehydrierung

Ein Risiko des Höhentrainings, da die Luft in großen Höhen oft trockener ist.

Desaturation

Eine Verringerung der Sauerstoffsättigung im Blut, die in großer Höhe häufig auftritt.

E

EPO (Erythropoietin)

Hormon, das die Bildung von roten Blutkörperchen steigert.

Ermüdungserscheinungen

Treten in der Höhe schneller auf und müssen im Trainingsplan berücksichtigt werden

Ernährung

Spielt eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung des Körpers während der Akklimatisierung.

F

Fettstoffwechsel

Kann durch Höhentraining verstärkt werden, was zur Energieversorgung beiträgt.

Fitness

Höhentraining kann bestimmte Aspekte der körperlichen Fitness verbessern, insbesondere Ausdauer.

Flüssigkeitszufuhr

Wichtig zur Vermeidung von Dehydrierung während des Höhentrainings

G

Graduelle Akklimatisation

Ein schrittweiser Anstieg der Höhe, um dem Körper Zeit zur Anpassung zu geben.

Grundumsatz

Kann in der Höhe steigen, da der Körper härter arbeiten muss, um zu funktionieren.

Gipfel

Der höchste Punkt, oft das Ziel von Höhenanpassungen vor Bergexpeditionen.

H

Höhentraining

Training in großer Höhe, um physiologische Vorteile zu erzielen.

Hypoxie

Sauerstoffmangel in der Höhenluft.

Hypoxische Trainingsumgebung

Eine Umgebung, in der Sauerstoffgehalt künstlich verringert
wird, um Höhenbedingungen zu simulieren.

I

Intermittierende Hypoxie

Exposition gegenüber kurzen Perioden niedrigen Sauerstoffgehalts zur Leistungssteigerung.

Isokinetische Übungen

Können in der Höhe verwendet werden, um spezifische
Muskelgruppen ohne Überlastung zu trainieren.

Immunsystem

May be influenced by the stress response to altitude training .

J

Juwel der Leistungssteigerung

Höhentraining wird oft als „Juwel“ unter den Trainingsmethoden bezeichnet, da es bemerkenswerte Vorteile für die Ausdauer und Kraft bietet.

Jurte für Sportler

In speziellen Höhentrainingszelten, auch als „Jurten“ bezeichnet, kannst du das Leben in höheren Lagen simulieren und die Vorteile für deine Kondition nutzen.

K

Kapillarisierung

Die Zunahme der Blutkapillaren im Muskelgewebe als Reaktion auf das Höhentraining.

Kardiopulmonale Anpassung

Veränderungen in Herz und Lunge als Reaktion auf Höhentraining.

Ketoadaption

Die Anpassung an eine erhöhte Fettverbrennung, die in der Höhe vorkommen kann.

L

Live High-Train Low

Leben in der Höhe, aber Training auf niedriger Höhe.

Laktatschwelle

Kann durch Höhentraining verschoben werden, sodass Athleten intensiver trainieren können, bevor Ermüdung einsetzt.

Leistungssteigerung

Das Hauptziel des Höhentrainings für viele Athleten.

M

Mountain Sickness

Auch bekannt als Akute Bergkrankheit, ein Risiko des Höhentrainings.

Muskelhypertrophie

Das Wachstum von Muskelgewebe, das durch die erhöhte Beanspruchung in der Höhe beeinflusst werden kann.

Myoglobin

Ein Sauerstoffbindendes Protein in Muskelzellen, dessen Konzentration durch Höhentraining steigen kann.

N

Normobarische Hypoxie

Training unter atmosphärischem Normaldruck, aber reduziertem Sauerstoffanteil in der Luft.

Nutzlast

Bezieht sich auf das zusätzliche Gewicht, das Kletterer oder Athleten in großer Höhe tragen könnten, das ihr Training und ihre Akklimatisierung beeinflusst.

Nahrungsergänzungsmittel

Können gezielt eingesetzt werden, um die spezifischen Ernährungsbedürfnisse beim Höhentraining zu unterstützen.

O

Verfügbarkeit

Sauerstoffverfügbarkeit, ein kritischer Faktor bei Höhentraining.

Overreaching

Überbeanspruchung des Körpers, die geplant im Training zur Leistungssteigerung eingesetzt
wird.

Oxidativer Stress

Körperreaktion auf erhöhte Anforderungen durch Training in niedriger Sauerstoffumgebung.

P

Periodisierung

Planung von Trainingseinheiten unter Berücksichtigung von Erholungsphasen

Pulsoximeter

Gerät zur Messung der Sauerstoffsättigung im Blut.

Plateau-Phänomen

Zeitspanne in der Adaptation, in welcher keine messbaren Fortschritte bei der Akklimatisation festzustellen sind.

Q

Quantifizierung 

die Messung und Analyse von Trainingseinheiten zur Optimierung der Trainingsbelastung.

Qualitätskontrolle 

stellt sicher, dass Trainingsequipment und -methoden effektiv und sicher sind.

Quertraining

das Einbeziehen von anderen Sportarten oder Übungen zur Vermeidung von einseitiger Belastung.

R

Regeneration 

Erholungszeit, die zur Wiederherstellung körperlicher Funktionen nach dem Training notwendig ist.

RBC (Red Blood Cell)

englisch für rote Blutkörperchen, wichtig für den Sauerstofftransport.

Respiratorisches Training 

Atemtraining zur Verbesserung der Atemmuskulatur und -funktion.

S

Sauerstoffsättigung

Der Anteil des oxygenierten Hämoglobins im Blut.

Simulierte Höhe

Bedingungen, durch Geräte wie Hypoxietrainer erzeugt, die Umgebungsbedingungen in Höhenlagen nachahmen.

Steady State

Ein Gleichgewichtszustand im Körper während einer gleichbleibenden Belastung.

T

Tachykardie 

Eine erhöhte Herzfrequenz, die als Reaktion auf niedrige Sauerstoffniveaus bei Höhentraining
auftreten kann.

Trainingsanpassung 

Physiologischen Veränderungen im Körper als Reaktion auf das Höhentraining.

Trainingsintensität

Das Maß für die Schwere einer Trainingseinheit, welche in der Höhe meistens angepasst werden muss.

Thrombozyten

Blutplättchen, deren Anzahl und Funktion durch Höhentraining beeinflusst werden können.

Threshold-Training

Training, das sich um den Schwellenwert der aeroben/anaeroben Leistungsfähigkeit dreht.

Thermoregulation

Die Fähigkeit des Körpers, die Körpertemperatur zu regulieren, kann in der Höhe herausgefordert sein.

U

Unermüdlichkeit 

Langzeitziel des Höhentrainings ist oft eine verbesserte Ausdauer und verzögerte Ermüdung.

Übertraining 

Zustand der chronischen Erschöpfung, der durch angemessene Planung des Höhentrainings
vermieden werden sollte.

Ultramarathon

Ein Langstreckenlauf, der häufig in Höhenlagen veranstaltet wird und Höhentraining erfordert.

Unterdruck

Druckbedingungen, die in Höhenkammern simuliert werden, um Höhentraining zu ermöglichen

Umsatzrate

Viele physiologische Prozesse wie der Stoffwechsel können durch Höhentraining beeinflusst
werden.

UV-Strahlung

Intensivere ultraviolette Strahlung in großen Höhen kann die Haut beeinflussen und erhöht den Bedarf an UV-Schutz.

V

VO2max

Das maximale Sauerstoffaufnahmevermögen, ein wichtiger Indikator für kardiorespiratorische Fitness.

Ventilationsrate

Die Atemfrequenz und -tiefe, die beim Höhentraining zunehmen kann.

Vaskularität

Die Formation und Ausdehnung des Blutgefäßsystems, das sich durch Höhentraining verbessern
kann.

Vitalkapazität

Das Volumen der maximalen Ausatmung nach einer maximalen Einatmung, kann durch Höhentraining beeinflusst werden.

Volumenbelastung

Änderungen in der Blutmenge, welche das Herz pumpen muss, eine Folge des akklimatisierungsbedingten erhöhten Blutvolumens.

Ventilationstraining

Spezifisches Training für die Atemmechanik und -effizienz, wichtig für Athleten in
Höhenlagen.

W

Wiederholungstraining

Eine Trainingsmethode, die kurze, hochintensive Intervalle mit Erholungspausen kombiniert; bei Höhentraining oft genutzt.

Wasseraufnahme

Wichtig zur Vermeidung von Dehydrierung, vor allem in trockenen Höhenlagen.

Wettkampfvorbereitung

Die spezifische Planung und Durchführung des Trainings in Vorbereitung auf einen
Wettkampf in der Höhe.

Widerstandskraft 

Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen die negativen Effekte von Stress, einschließlich Sauerstoffmangel.

Windwiderstand

Der in höheren Lagen möglicherweise reduzierte Luftwiderstand kann die Leistung beeinflussen.

Wissenschaftsbasiertes Training 

Trainingsplanung und -ausführung, die auf aktuellen wissenschaftlichen
Erkenntnissen basiert, insbesondere wichtig im Bereich Höhentraining.

X

Xenogene Stoffe 

Jede Substanz, die aus externen Quellen stammt, deren Einfluss auf das Höhentraining untersucht werden könnte.

Xerose

Eine Bedingung der Trockenheit der Haut oder Schleimhaut, die bei extremen klimatischen Bedingungen, wie sie in hohen Höhen vorkommen können, relevant sein könnte

X-Faktor

Ein nicht spezifizierter oder unbekannter Variable in der Trainingsplanung oder Leistung, der im Höhentraining berücksichtigt werden muss.

Y

Yoga

Eine Aktivität, die oft als ergänzendes Training zur Verbesserung von Flexibilität und Atemtechnik
eingesetzt wird.

 Yerkes-Dodson

Law – a principle of psychology that
describes the relationship between arousal and performance, may be relevant to preparing for altitude training.

Ypsilon

Als mathematisches Symbol für eine Variable kann es in der Trainingstheorie Verwendung finden, zum Beispiel bei der graphischen Darstellung von Trainingsleistungen.

Z

Zellreparation 

Die Erholung und Reparatur von Zellen, die nach intensivem Trainingsstress, wie er oft beim Höhentraining auftritt, essentiell ist.

Zirkadianer Rhythmus

Die innere Körperuhr, die sich anpassen muss, wenn das Training in verschiedenen Höhenlagen oder Zeitzonen durchgeführt wird.

Zink 

Ein wichtiges Mineral für das Immunsystem, dessen Bedarf durch die zusätzlichen Belastungen des Höhentrainings steigen kann.

Zyklisierung

Die Organisation von Trainingsprogrammen in Zyklen, um Spitzenleistungen im richtigen Moment zu erreichen.

Zentrale Ermüdung 

Müdigkeit, die durch zentrale Mechanismen im Gehirn und Nervensystem verursacht wird, kann durch Höhentraining beeinflusst werden.

Zwischenatmung

Die Technik des Atemanhalts zwischen den Atemzügen, kann als Teil des Atemtraining bei Höhenvorbereitung genutzt werden.